Richtig gut angezogen durch den Herbst – ein Erfahrungsbericht

In den Übergangszeiten stehen wir als Eltern immer wieder vor der Frage, wie wir unsere Kinder so gut anziehen, dass sie bei wechselnden Temperaturen weder übermäßig schwitzen noch frieren müssen, dass sie sich trotz vieler Schichten gut und ohne Einschränkungen bewegen können, dass sie den drohenden Erkältungen trotzen und den Übergang auf angenehme Weise erleben können. Vor allem Kinder, die viel draußen im Freien unterwegs sind, fühlen sich in funktionaler und gleichzeitig geschickt geschichteter Kleidung aus guten, nachhaltigen und unbedenklichen Naturmaterialien sehr wohl. Wolle-Seide- und Wolle-Kleidung sind dabei ideale Begleiter.

Unsere Echtkind-Freundin Saskia, deren Zwillinge Hanna und Luis einen Waldkindergarten besuchen dürfen, lässt uns in diesem Artikel an ihren Erfahrungen als erfahrene Waldkindergarten-Mama teilhaben und erzählt uns, wie wir Kleidung aus Wolle-Seide und Wolle richtig schichten und pflegen. Ich möchte Saskia an dieser Stelle ganz herzlich für Ihren wertvollen und informativen Beitrag danken! (→ Saskias Blog)

Viel Freude beim Lesen, Christina

Wolle-Seide – unsere Wohlfühlkleidung für drinnen und draußen von warm bis eisig

Es ist Herbst. Die Blätter leuchten in ihren schönsten Farben und die Nächte sind kühl geworden. So stehe ich nun allmorgendlich kurz auf dem Balkon, um die Temperatur sowie die Luftfeuchtigkeit zu erahnen, damit ich in etwa weiß, wie ich meine Kinder für den Tag im Waldkindergarten präparieren muss. Der Herbst ist die Jahreszeit, wo an einem Tag alles dabei sein kann. Von feuchtem Nebel in der Früh, über Regen am Vormittag bis hin zu warmen Sonnenschein am Nachmittag. Und manchmal gesellen sich dann auch noch ein paar Schneeflocken dazu. Für all das müssen meine zwei vorbereitet sein. Allwettertauglich sozusagen.

Als wir uns vor einem Jahr für den Waldkindergarten entschieden haben, stand ich vor einigen Herausforderungen: welche Unterwäsche? Welche Zwischenschicht? Was ganz Außen? Welche Handschuhe? Mütze? Schal oder doch lieber einen Loop?

Meine Erkenntnisse bezüglich unserer Kleidung für den Waldkindergarten in den Übergangsjahreszeiten möchte ich nun heute also mit euch teilen, weil die Kinder im Waldkindergarten die besten Vorbilder für alle Kinder sind, die sich gern lange und viel bei jedem Wetter draußen aufhalten.

Die ersten Gedanken

So las ich mich in dieses Thema ein und nahm einige gute Tipps von erfahrenen Mamas an. Es war mir ja wichtig, dass meine Kinder nicht frieren. Da Hanna und Luis ein sehr unterschiedliches Wärmeempfinden haben, brauchte ich nun eine gut ausgleichende Kleidung, in der sie nicht schwitzen, die aber dennoch gut warm hält. Es wurde empfohlen, die Kinder im Zwiebellook zu kleiden, damit die Erzieher ihre Schichten an die sich verändernden Wetterbedingungen anpassen können. Zwiebellook schön und gut, aber aus welchen Materialien sollten denn nun meine kleinen Zwiebeln bestehen?

Schnell wurde klar, dass für diese Anforderungen nur Wolle- und Wolle-Seide-Kleidung in Frage kommt. Die atmungsaktiven und temperaturregulierenden Eigenschaften überzeugten mich einfach. Hinzu kommt, dass ich mit meinem ökologischen und naturnahen Gedanken ja da eh auf der richtigen Schiene bin.

Die Ausstattung

Für mich war es anfangs ein Rätsel, wie viel ich von jedem Stück kaufen sollte? Da ich sie täglich mit dieser Kleidung einkleiden möchte, brauchte ich ja schon so einige Teilchen. Unsere Waschmaschine läuft doch relativ häufig, also rechnete ich mir alles zusammen und so kaufte ich je Kind zwei Wolle-Seide-Hemdchen, drei Wolle-Seide-Langarmshirts und zwei Wolle-Seide-Leggings, sowie einen Wollpullover, eine Wollwalk-Überhose und eine Wollwalkjacke sowie eine Wollwalkweste. Dies sollte zunächst ausreichen, um sie gut für die Übergangsjahreszeit zu kleiden. Luis lässt den Pullover gern weg, da es ihm dann doch zu warm ist, wahrscheinlich auch deshalb, weil er sich als Junge mehr bewegt. Als Accessoires wählte ich eine Wollwalkmütze, Wollwalkhandschuhe und einen kuschligen Loop aus Merinowolle.

Für Regentage kam dann noch eine Schicht aus Regenkleidung inklusive wasserundurchlässiger Handschuhe dazu. Dies musste einfach sein, weil Wolle nun doch keine 4 Stunden Dauerregen aushält.

Die Pflege

Unklar war mir anfangs auch die Pflege der Wolle- und Wolle-Seide-Kleidung. Ich war der Meinung, dass ich sie recht häufig waschen muss, da sie doch im Wald arg verschmutzt.

Nun hat sich aber mittlerweile eine gute Pflegeroutine etabliert, von der ich euch gern erzählen möchte. Also erst mal gilt: kein Stress machen, da es tatsächlich nur etwas Dreck von außen ist. Sie wälzen sich ja nun nicht gerade, wie kleine Wildschweinchen 😉 Durchatmen. Trocknen lassen. Ausbürsten. Es funktioniert wirklich. Setzt sich ein Kind also mal mit den Knien in den Schlamm und bleibt dieser in den Wollfasern hängen, ist dies absolut kein Problem, wenn man es über Nacht eben einfach trocknen lässt. Danach geht es mit der Bürste wie von Zauberhand ab. Die Wollwalkkleidung wird dann einmal im Monat im Wollwaschprogramm meiner Waschmaschine gewaschen und zwischendurch lediglich ausgelüftet. Das natürliche Lanolin auf den Wollfasern absorbiert nicht nur Feuchtigkeit, sondern auch Gerüche.

Die Kleidungsstücke in den Schichten darunter tausche ich jeden 3. Tag aus. Das reicht völlig aus. Auch deshalb, weil Kinder in diesem Alter ja noch nicht so stark schwitzen und die Wolle eben weitestgehend selbst reinigt. Diese wasche ich dann ebenso im Wollwaschprogramm mit einem passenden Wollwaschmittel.

Wollekleidung kann nicht im Wäschetrockner getrocknet werden. Der normale Wäscheständer reicht zum Trocknen völlig aus und meist geht dies in einem warmen Raum auch über Nacht.

Wollkleidung imprägnieren

Um die Wollwalkjacken und -hosen ein bisschen wasserabweisender zu bekommen, sprühe ich sie hin und wieder mit einer selbstgemachten Sprühkur ein. Das geht ganz einfach und ist ruckizucki gemacht.

Was benötigt ihr?

  1. Lanolin anhydrat aus der Apotheke (es ist dunkelgelb, nicht die „Creme“ kaufen)
  2. Heißes Wasser
  3. Einen kleinen Schuss Spüli

Wie wird es gemacht?

1 TL Lanolin in einer Tasse heißes Wasser auflösen, bis nur noch die Fettaugen an der Oberfläche zu sehen sind, danach das Spüli dazu und rühren, bis eine milchige Flüssigkeit entsteht. Das fülle ich dann in eine Sprühflasche und lasse es abkühlen. Danach könnt ihr diese Mischung auf die Kleidung sprühen und trocknen lassen.

Damit wird die Wollwalkkleidung nicht wasserfest, aber gut wasserabweisend und hält einen Nieselregen eine kleine Weile stand.

Wolle und Seide – die Alleskönner

Was genau kann die Wolle nun eigentlich und warum die Seide? Ihr habt sicher alle schon mal die Erfahrung gemacht, dass euch reine Wollstücke an der Haut gekratzt haben. Nun hat man entdeckt, dass wenn man der Faser Seide beiwebt, dass diese Kleidung dann als viel angenehmer und weicher empfunden wird. Somit ist Wolle-Seide-Kleidung schon mal ganz hervorragend für Babys und Kinder geeignet. Seide wirkt sogar hautberuhigend.

Die Wollfasern in diesem Gemisch besitzen wärmeregulierende Eigenschaften. Somit kühlt die Kleidung im Sommer und wärmt im Winter, ohne eine Überhitzung zu riskieren, da sie ebenso atmungsaktiv ist. Darüber hinaus wirkt die Wolle feuchtigkeitsregulierend. Sie kann bis zu 30% ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich feucht anzufühlen. Das ist zum einen bei der Wollwalkoberschicht von Vorteil, wenn es eben mal leicht regnet, aber auch bei der ersten Schicht am Körper nimmt die Wolle-Seide-Kleidung den Schweiß auf und gibt ihn nach außen hin ab, sodass sich kein Wärmestau direkt am Körper bilden kann.

Das Lanolin (Wollwachs) in der Wolle stammt aus den Talgdrüsen der Schafhaut und ist der Grund, warum Wollkleidung oft nach Schaf riecht und gleichzeitig ein Qualitätsmerkmal. Wollwachs ist hautpflegend, hautschützend und wirkt wasser- und schmutzabweisend, weshalb es auf natürliche Weise die Wollkleidung vor Regen schützt. Da die Haut das Wollwachs mit der Zeit aufnimmt, ist es ratsam die Wollkleidung hin und wieder mit der Lanolinkur, wie im letzten Abschnitt beschrieben, einzusprühen. So behält sie ihre genialen Eigenschaften bei.

Fazit

Unser zweites Kindergartenjahr hat nun begonnen und wir hatten im letzten Jahr von -15 Grad bis 35 Grad im Schatten alles dabei. Täglich ist die Wollkleidung unser Begleiter und hat uns bisher noch nie enttäuscht. An trockenen Tagen in den Übergangsjahreszeiten sind Hanna und Luis sogar rein in Wolle und Wolle-Seide gekleidet. Selbst die Schuhe sind aus Schurwolle. Durch den Zwiebellook haben sie immer mehrere Schichten dabei, die sie ausziehen können, wenn ihnen mittags dann zu warm wird. Das funktioniert sehr gut.

Und auch die Pflege der Kleidung hat mich überzeugt. Ein klein wenig musste ich mich umgewöhnen und auch nun die Wolle-Kleidung von Baumwollkleidung trennen, da auch hin und wieder mein Mann Wäsche wäscht und das ein oder andere Teilchen dabei schon übersehen hat.

Aus vollster Überzeugung kann ich Wolle- und Wolle-Seide-Kleidung empfehlen, weil ihre Eigenschaften hervorragend zu Kindern passen, die sich viel und gern bei jedem Wetter draußen aufhalten, aber auch als Schlafanzug sehr gut geeignet ist. Sie ist bequem, weich und bei jeder Temperatur der richtige Begleiter.

NACHWORT

Liebe Saskia, vielen Dank noch einmal für diesen wertvollen Beitrag. Auch ich bin erst mit der Geburt meiner Kinder auf die wunderbaren Eigenschaften von Wolle- und Wolle-Seide-Gemischen aufmerksam geworden. Meine beiden Kinder tragen seit ihrer Geburt Wolle-Seide-Unterwäsche, fast das ganze Jahr hindurch und sie fühlen sich darin rundum gehüllt und wohl. Manchmal scherzen wir zu Hause schon, dass am Ende der Jahreszeit wohl die Wolle-Seide-Hemdchen am Körper festgewachsen sind, denn beide Kinder tragen diese so gern, dass sie sie auch nachts gar nicht ausziehen mögen – und auch nicht müssen J. In den Wolle-Schonwaschgang der Waschmaschine kommen die Kleidungsstücke aus Wolle und Wolle-Seide bei uns eigentlich nie.

Ich wasche stark verschmutzte Kleidungsstücke meist von Hand in leicht lauwarmem Wasser und hänge sie dann direkt auf, damit sie ein paar Stunden später wieder trocken und einsatzbereit sind. Wie Du aber auch erwähnt hast, ist zumeist das Lüften der Wolle- und Wolle-Seide-Kleidung ganz ausreichend wegen der guten Eigenschaften des Lanolins/ Wollfetts, das den Schmutz abhält. Man muss sich tatsächlich ein wenig an diese Art der Kleidung herantasten, die einen anderen Umgang als die klassische Baumwolle erfordert – aber den Kindern eben auch so viel Gutes und vor allem Wohlbefinden schenkt.

In diesem Sinne wünsche ich allen Echtkind-FreundInnen weiterhin einen wunderschönen, stimmungsvollen und hoffentlich erkältungsfreien Herbst!

Liebe Grüße,

Eure Christina

Bio Baby- und Kinderkleidung bei Echtkind

Dieser Beitrag wurde unter Echtkind-Freunde, Tipps abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.