Wunderbare Schurwolle (Teil 1)

Ein wenig wunderlich scheint es auf den ersten Blick schon: inmitten hochsommerlicher Temperaturen verschicken wir mehr Baby-Strickdecken und Neugeborenen-Strickschlafsäcke aus GOTS zertifizierter Schurwolle denn je.

Auf den ersten Blick wunderlich, bei näherer Betrachtung jedoch absolut einleuchtend – berücksichtigt man die wunderbaren Eigenschaften der Schurwolle, die derzeit mit Begeisterung für viele Anwendungsgebiete wiederentdeckt wird. Bereits auf der Innatex Anfang August (Messe für ökologische und nachhaltige Textilien) konnte ich mit den Vertretern der traditionsreichen Firma Disana darüber sprechen, warum man gerade bei den brütenden Augusttemperaturen die Wolldecken zum Schlafen aus dem Schrank holen sollte und warum sich Neugeborene in Wollstrick so wohl und geborgen fühlen.

Schurwolle ist eine ganz natürliche Funktionsfaser auf einem sehr hohen Niveau. Die natürlich gekräuselte Wollfaser schließt in ihren „Kammern“ eine Menge Luft ein –  bis zu 85%. Diese Lufteinschlüsse wirken isolierend und „wärmen“  dadurch. Das heißt, sie speichern die Körperwärme des Menschen und hüllen diese ein.

Gleichzeitig hat die Wolle eine sehr stark temperaturausgleichende, atmungsaktive Wirkung. Sie gibt also bei heißen Temperaturen überschüssige Körperwärme nach Außen ab. Reine Schurwolle kann bis zu einem Drittel ihres Gewichts an dampfförmiger Feuchtigkeit aufnehmen und weiterleiten, bevor sie sich tatsächlich feucht anfühlt. Zudem kann selbst die feuchte Wolle – und das ist wirklich bemerkenswert und faserntechnisch einzigartig – weiter wärmen.

Gerade für Neugeborene, die noch nicht in der Lage sind, die eigene Körpertemperatur zu regulieren, sind Produkte wie Babydecken und Baby-Schlafsäcke aus reiner Schurwolle sehr zu empfehlen. Die natürlichen Funktionen der Wolle helfen dem ganz kleinen Kind bei der Regulierung und dem Ausgleich zwischen eigener Körpertemperatur und Außentemperatur. Schurwolle wärmt bei Bedarf, beugt Überhitzung durch Atmungsaktivität und Temperaturausgleich vor und transportiert zuverlässig ausgeschwitzte Feuchtigkeit ab ohne sich nass anzufühlen. Aus eigener Erfahrung kann ich nur bestätigen, dass hochwertige Wolldecken und Schlafsäckchen vor allem die Allerkleinsten, die wir schützen und behüten möchten, behaglich hüllen und mit allen ihren guten Eigenschaften die Neugeborenen unterstützt. Übrigens Eigenschaften, die zu allen Jahreszeiten und in den Übergangszeiten auch für ältere Babys und Kleinkinder (und nicht zuletzt für große Kinder und Erwachsene) ebenso wohltuend sind.

Eine weitere Funktionskomponente erhält die Schurwolle durch das ihr eigene Wollwachs Lanolin. Dieses bewirkt zunächst einmal, dass Wolle Feuchtigkeit von außen schlecht aufnimmt, ja sogar abperlen lässt. Auch Schmutz und Gerüche werden durch den Lanolingehalt gar nicht bzw. nur schlecht angenommen. Eine natürliche Selbstreinigungsfunktion gibt schlechte Gerüche schnell wieder nach Außen ab. So reicht es, Artikel aus Schurwolle gelegentlich zu lüften, damit sie wieder frisch und neutral riechen. Selbst Körpergerüche wie Schweiß kann von der Wolle gebunden und neutralisiert werden, was den wachsenden Einsatz von Schurwollkleidung beim Sport erklärt.

Wollwachs besitzt sehr gute hautpflegende Eigenschaften. So beschleunigt es die Wundheilung und ist deshalb in Wundsalben, Babycremes und Pflegecremes für die strapazierte Haut sowie in Hautschutzsalben enthalten. Ein traditionelles Heilmittel, das die hautpflegenden Eigenschaften des Lanolins nutzt, ist die naturbelassene Heilwolle.

Aufpassen heißt es bei der Pflege von Schurwolle. Da die Wollfasern eine dachziegelartige Struktur haben, können unterschiedlich ausgerichtete Fasern sich ineinander verhaken und verfilzen (so genanntes Pilling). Durch ihre hohe Spannkraft ist Wolle zwar praktisch knitterfrei und ein wunderbar fließender Stoff, man muss sie aber vorsichtig und behutsam pflegen. Da Wolle unserem Haar sehr ähnlich ist, sollte auch die Reinigung sanft sein. Wolle ist sehr empfindlich gegenüber Laugen und Seife. Zum Waschen der Wolle sollte daher ein spezielles Wollwaschmittel verwendet werden. Damit sie nicht verfilzt, darf Wolle weder eingeweicht noch gerieben, gewrungen oder gebürstet werden. Einfach leicht mit der Hand durchdrücken. Trocknen an der Sonne, auf der Heizung oder gar im Wäschetrockner sind tabu.

Im geplanten zweiten Teil dieses Artikels über „Wunderbare Schurwolle“ möchte ich auf die Wollgewinnung eingehen und warum es so wichtig ist, zum Schutz der Tiere und zum Schutz unserer Kinder auf zertifizierte Fasern zu achten.

Einen schönen Abend noch und lieben Gruß, Eure Christina.

>> Teil 2 – Wunderbare Schurwolle (Teil 2) – von Menschen und Schafen
>> Baby-Textilien von Disana im Echtkind-Shop

Dieser Beitrag wurde unter Sortiment, Wissen abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wunderbare Schurwolle (Teil 1)

  1. Pingback: Wunderbare Schurwolle (Teil 2) – von Menschen und Schafen | Echtkind – Blog

  2. Pingback: Erstaustattung für’s Baby: Ein Gespräch unter Müttern (Teil 1) | Echtkind – Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s